Donnerstag, 20. November 2014

Rezension: Die blutroten Schuhe - Alana Falk

Hallöchen und willkommen zu Rezi Nummer 3,

es geht um "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk, erschienen im Machandel Verlag.

Alana Falk hat einen wunderschönen Roman geschrieben, der nicht nur tanzbegeisterte Mädels anspricht. Seit ich dieses Buch gelesen habe bin ich Fan von ihr. :)

Liebe Grüße,
Eure Insi

Vergebene Sterne: 5 von 5!









(c)Machandel Verlag





Kaufbar zum Beispiel bei:

Amazon (Print & .mobi-Format):
oder
Thalia (Print & .epub-Format)

Preis: 2,99 € / 12,80 €

Der Klappentext:


Ballett ist ihr Leben.
Zielstrebig arbeitet die junge Tänzerin Kati daran, sich zur Primaballerina zu vervollkommnen. Dafür trägt sie die blutroten Ballettschuhe, die ihr auf fast magische Weise zu helfen scheinen, das Beste aus sich herauszuholen. Dafür schindet sie sich, dafür verausgabt sie sich, dafür gibt sie vieles andere in ihrem Leben auf.
Doch wenn dein Traum dir jedes Opfer wert ist, wenn du dafür sogar deine Seele hingeben würdest, wer schützt dich dann vor dir selbst?
Zum Glück gibt es den charmanten Pianisten Cristan, der Kati versteht und sie unterstützt.
Was sie allerdings nicht weiß: Cristan arbeitet für den Teufel!

Der Stil:


Ihr Schreibstil ist leicht und flüssig, ohne dabei "einfach" zu wirken. Genau mein Fall. An den richtigen Stellen finden sich kleine Detailbeschreibungen, durch die der Leser völlig in die Situation eintauschen kann.

 

Das Cover:


Das Cover fand ich von Anfang an wunderschön. Es hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Geschichte doch noch ihren Weg auf meinen völlig überfüllten Kindle gefunden hat. Ich habe einfach eine Schwäche für schöne Cover. Und dieses passt toll zur Geschichte.

 

Die Story:


Alana Falk beschreibt das Leben und die Entwicklung der jungen Balletttänzerin so wunderbar, dass man sofort in Katis Ballettwelt hineingezogen wird. Alles wirkt so authentisch, man hat das Gefühl alles aus nächster Nähe zu verfolgen. Man merkt, dass sich die Autorin wohl sehr genau mit dem Thema Ballett und dem Umfeld der Szene auseinander gesetzt hat. Nicht eine Stelle wirkt künstlich oder konstruiert.

Die beiden zeitversetzten Handlungsverläufe aus Sicht der Protagonisten, hat mich zu beginn ein wenig irritiert, aber nach dem zweiten oder dritten Kapitel hat sich dies wieder gelegt. Durch die beiden versetzten Handlungsstränge, einmal aus der Sicht von Kati und einmal aus der von Cristan, erhält der Leser genau zur Richtigen Zeit das Wissen, das er braucht. Man kann das Verhalten beider Protagonisten nachvollziehen, kann sich in sie hineinversetzen und ein wenig mit ihnen leiden.

Besonders positiv fand ich, dass die Romanze zwischen beiden, die man schon relativ früh erahnt, dezent im Hintergrund bleibt. Und auch, als beide dann zueinander finden wird es nicht kitschig, die Beziehung drängt sich nicht in den Vordergrund, der Plot verläuft weiter so fließend, wie in den Kapiteln zuvor.

Was mich oftmals bei Jugendromanen stört ist die Tatsache, dass am Ende alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Jeder ist glücklich, alle sind happy. Bei vielen Romanen mag das zum Verlauf der Story passen, da stört es mich nicht. Aber bei so manchem wäre ein weniger all-umfassendes Happy-End realistischer. Nicht so bei "Die blutroten Schuhe". Alana Falk hat für Ihren Roman genau die richtige Mischung gefunden. Das Ende passt einfach zum Verlauf der Geschichte und wirkt nicht konstruiert fröhlich, es bildet einen gelungen Abschluss für diese tolle Geschichte.

 

Mein Fazit:


Wow - was für ein tolles Buch! Alana Falk hat mich mit ihrer Geschichte in den Bann gezogen. Und je mehr ich gelesen habe, desto weniger konnte ich aufhören und es zur Seite legen.

Eine Geschichte, in der sich wohl fast jedes Mädchen verlieren kann. Absolute Leseempfehlung! Vor allem für alle diejenigen unter uns, die das Tanzen und/oder Tanzfilme mögen und lieben. Ich freue mich darauf, mehr von der Autorin zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.