Montag, 19. Januar 2015

Rezension: Rückkehr des Herzens - Lake Anna 2 von Joanne St. Lucas

Vielleicht kurz vorab: Den ersten Teil und die Novelle habe ich noch nicht gelesen, habe aber beide auf meinem Reader – sie müssen also nur noch gelesen werden. ;)

Auch ohne die beiden Geschichten zu kennen bin ich gut in das Buch hineingekommen und fand es nicht allzu schlimm, dass mir dadurch ein paar Infos zu einzelnen Figuren gefehlt haben.

Sterne: 4 von 5


(c) Bookshousewww.bookshouse.de

Kaufbar zum Beispiel bei:

Bookshouse (E-Book, alle Formate)
oder
Amazon (Print & .mobi-Format)
Preis: 3,99 € / 11,99 €

Klappentext:


Kann man ein neues Leben an dem Ort beginnen, an dem die Vergangenheit bereits auf einen wartet?

Nach zwölf Jahren in Portland kehrt Sara Cross nach Lake Anna zurück und tauscht die Hektik der Notaufnahme gegen eine beschauliche Landarztpraxis. Schnell stellt sie fest, dass sich ihr Heimatort ebenso wenig verändert hat wie die Menschen, die hier leben. Allen voran Max Bennett, der Schwarm ihrer Jugend.
Ein Einsatz der Bergrettung zwingt die beiden zu einem ungewollten Campingabenteuer. All die aufgestauten Gefühle, die seit Saras Rückkehr zwischen ihnen brodeln, entladen sich in dieser einen Nacht – die nicht ohne Folgen bleibt. Als sich Max der Konsequenzen bewusst wird, bittet er Sara aus Pflichtgefühl, ihn zu heiraten, doch sie lehnt ab. Schon einmal hat sie um die Liebe eines Mannes gekämpft, dem sie nicht genug war.
Eine Vernunftehe kommt für sie nicht infrage. Sie will den Mann, den sie liebt ganz – oder gar nicht.

Der Stil:


Joanne St Lucas schreibt erzählend und sehr bildhaft, ich bin direkt in die Geschichte und die einzelnen Szenen eingetaucht. Lake Anna 2 ist wunderbar leicht, flüssig und sehr ruhig geschrieben.

Geschildert ist alles aus einer auktorialen Perspektive, wobei immer wieder unterschiedliche Figuren im Fokus stehen. Das ist gut gemacht und zieht einen noch weiter in die Geschichte hinein und hilft dabei, sich mit den verschiedenen Personen zu identifizieren. Wenn die Perspektive auf Shane schwenkt, hätte ich mir an manchen Stellen allerdings einen leichteren, weniger erwachsen Stil gewünscht, der besser zu einem 10 jährigen passt.


Die Charaktere:


Die Autorin macht es einem sehr leicht in die einzelnen Personen hineinzuversetzen. Sara ist ein ziemlicher Sturkopf, an manchen Stellen für mich vielleicht ein klitzekleines bisschen ZU stur, aber wirklich nur ein bisschen. Zumal ja Max auch nicht unbedingt besser ist. Ihm hätte ich manches mal gerne ein bisschen auf die Sprünge geholfen, so unbeholfen ist er im Umgang mit Sara und in dem was er sagt.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass die Nebenfiguren nicht zu kurz kommen. Jede der Figuren hat einen eigenen Charakter und Ihre eigene Geschichte und man erfährt was über sie. Das trägt wie im Fall von George, dem Onkel von Max Bennett nicht nur dazu bei, das Verhalten einzelner Personen besser zu verstehen. Es macht auch neugierig auf die nächsten Bände.


Die Story:


Lake Anna ist ein typischer Liebesroman mit vielen Gefühlen, Missverständnissen, Tränen, heißen Szenen (aber dezent und niveauvoll), Versöhnung und einem Happy End. Natürlich ist einiges vorherbar, und es ist gibt keine großen Überraschungen oder viel Spannung.
Die Story um Max und Sara ist trotzdem so geschildert, dass man das Buch eigentlich gar nicht zur Seite legen sondern lieber in einem Rutsch durchlesen möchte.

Der Leser erfährt von Anfang an viele Hintergründe zu den einzelnen Personen. Das finde ich bei Büchern manchmal anstrengend, bei Lake Anna wird es das aber nicht. Ich mag es wie die Autorin auch schwierige Hintergründe der Nebenfiguren verwebt, und zeigt, dass in Lake Anna eben nicht nur alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Man erfährt sehr viele andere Hintergründe zu den Menschen in Lake Anna, die Beziehungskiste von Sara und Max steht nicht zu sehr im Mittelpunkt.

Vickys Geschichte finde ich besonders traurig. Ich würde gerne noch mehr über sie erfahren, vielleicht mal in einer weiteren Novelle?


Mein Fazit:


Lake Anna kann ich jedem Freund von Liebesgeschichten empfehlen, der nicht zu viel Spannung und Tiefgang/Drama braucht. Tolle ausgearbeitete Charaktere bringen den Leser dazu, sich im beschaulichen Lake Anna direkt wie zu Hause zu fühlen. Das Buch macht Lust, mehr über die übrigen, einzelnen Charaktere zu erfahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.