Freitag, 6. Februar 2015

Rezension: Lillesang von Nina Blazon

Es gibt Bücher, die lese ich fertig, klappe sie zu, denke "hey, gutes Buch", lege sie zur Seite und fange das nächste an. Es gibt aber auch Bücher, bei denen kann ich das einfach nicht. Lillesang ist so eins. Nicht weil es nicht gut ist. Im Gegenteil, es ist großartig.

Es ist einfach so gut, dass ich genau weiß, dass das nächste Buch einfach nicht mithalten werden kann. Und weil mich Lillesang so eingesaugt hat, dass ich es einfach danach noch ein bisschen genießen und mich darüber freuen will. Und weil ich mich nach so einem guten Buch nicht gleich wieder mit vollem Elan in ein neues stürzen kann.

Lillesang war eines dieses Bücher.
Das wunderschöne Cover ist mir öfter aufgefallen, dann habe ich die Blogtour dazu entdeckt und wollte es danach unbedingt lesen.
Entsprechend riesig habe ich mich gefreut, als ich tatsächlich ein Printexemplar gewonnen habe, Mit Signiert und mit Widmung von Nina Blazon.

Sterne: 5/5! - ein echtes Highlight!


(c)randomhouse/cbt

Kaufbar zum Beispiel bei:
Randomhouse/cbt (Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag & ePub)
oder
Amazon (Gebundene Ausgabe & .mobi)

Seiten: 416

Preis: 13,99 € / 16,99


 

Der Klappentext:


Irgendetwas war in diesem Meer ...

Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ...


Der Stil:


Das Buch ist toll geschrieben. Nina Blazon hat diesen wunderbar leichten und flüssigen Schreibstill, den ich von einem Jugendbuch wie Lillesang erwarte. Nach nur wenigen Seiten war ich in Jos Geschichte eingetaucht.


Die Charaktere:


Nina Blazon schafft es, dass ich mich beim Lesen gleich ein paar Jahre jünger fühle und mich ganz auf Jos Seite schlage. Mit ihr ärgere ich mich über ihre Mutter, die ihr den gemeinsamen Urlaub mit ihrer Freundin verbietet. Überhaupt kann ich mich super in Jo hineinversetzen und bin selbst wieder ein Kind, das sich ungerecht behandelt fühlt und nicht so ganz versteht, wo eigentlich das Problem liegt. Das alleine zeigt schon, wie toll diese sympathische und mutige Protagonistin ausgearbeitet ist.

Auch die übrigen Figuren kommen nicht zu kurz. So ist mir zum Beispiel Jos Mutter im Verlauf der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen, als ich mehr und mehr über ihre Geschichte erfahren habe.

Das Verhalten der einzelnen Charaktere bleibt immer nachvollziehbar. Von Jos Vater über Tanja und Mads hin zu Bente. Wenn doch einmal etwas auf den ersten Blick unverständlich erscheint, so klärt es sich später immer auf.

Eine der faszinierendsten Figuren war für mich Bente – ich war ständig hin und her gerissen, ob ich sie mag oder nicht. Wie die Entscheidung am Ende ausgefallen ist will ich hier aber nicht verraten, um niemandem den Spaß am Buch zu verderben.


Die Story:


Die Autorin hält über das komplette Buch die Spannung hoch. Die Geschichte nimmt immer wieder unerwartete Wendungen. Genau wie Jo weiß man irgendwann gar nicht mehr genau, wer gut und wer böse ist. Der Plot ist so komplex und gut ausgearbeitet, dass auch erwachsene Leser Spaß an dem Buch finden können, obwohl es natürlich in erster Linie ein Kinderbuch ist. Alles greift wunderbar ineinander, reale Begebenheiten, die Geschichte der kleinen Meerjungfrau von H.-C. Andersen und Jos Erlebnisse.

Das merkt man auch an den Themen, die Nina Blazon in Lillesang aufgreift. So spielt beispielsweise das Thema Freundschaft eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht nur um bestehende – wie die zwischen Jo und Tanja –, sondern auch darum, sich für neue Freundschaften zu öffnen, auch gegenüber Menschen, die man auf Anhieb vielleicht gar nicht mag oder falsch einschätzt (Julie). Oder Konflikte zu Hause, dass man sich von den Eltern unverstanden oder unfair behandelt fühlt – und dass es für das, was sie tun, gute Gründe gibt, die man als Kind manchmal nur nicht kennt.


Das Cover:


Normalerweise ist das ein Punkt, den ich in meinen Rezis nicht aufgreife. Cover sind Geschmacksache und was ich davon halte hilft eigentlich keinem bei der Entscheidung, ob er ein Buch kaufen will oder nicht.

Hier MUSS ich es einfach erwähnen. Lillesang ist ein Buch, bei dem ich jedem die Hardcover Ausgabe ans Herz legen möchte. Sie ist wunderschön gearbeitet mit dem Glitzerdruck an den Schuppen – ein ganz besonderes Buch innen wie außen.

 

Mein Fazit:


Wer Jugendbücher und Märchen (oder eben Urban Fantasy) mag: Unbedingt lesen. Und alle anderen am besten auch. Mehr will, muss und kann ich gar nicht sagen.




Kommentare:

  1. Ich liebe Nina Blazon, sie hat mich mit Faunblut mit Fantasy bestätigt und seitdem bin ich dort hängen geblieben.

    Dieses Buch ist auf meiner Wunschliste seit es erschienen ist und wer weiß, vll bekomme ich es ja zum Geburtstag ;-)


    Irbis ist übrigens ein tolles Buch ;-) und ich hoffe ich kann dir den Mund schön wässerig machen.
    Im Zuge der Blogtour durfte ich es bereits lesen und ihr dürft Euch euch dann auf die Gewinne freuen.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, ich werde jetzt definitiv auch noch mehr von ihr lesen! :)

      Und auf Irbis freue ich mich schon riesig. Ich hatte sowohl bei Blue als auch bei Brüder die Gelegenheit schonmal vorab zu lesen... Und hab sie mir danach trotzdem noch als Print zugelegt. Leider hat aber der Verlag von Blue auf Brüder das Format seiner Bücher umgestellt. ;(

      Ich bin schon gespannt auf die Blogtour,werde ich mir auf jeden Fall anschauen. :)

      LG, Insi

      Löschen
  2. Tolle Rezension die direkt Lust aufs Buch macht.
    Ich bin jetzt schon gespannt und hoffe natürlich, dass du mir das Prachtexemplar (das Cover begeistert mich jetzt schon!) mal anvertraust :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, das Cover ist richtig, richtig schön - mit Glitzer und allem. ;D
    Und wir werden uns da bestimmt einig. ;)

    Liebe Grüße zurück. :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.