Donnerstag, 5. März 2015

Insi & Sport: Minigolf

Hallo ihr Lieben,

heute mal etwas ganz anderes…

Anfang Februar hatte ich als Standbetreuung auf einer großen Benefizgala gearbeitet – ein tolles Erlebnis aber auch verdammt anstrengend.

Dabei habe ich viel über einen Sport gelernt, den ich nie wirklich als Sport betrachtet habe. Und wenn ich ganz ehrlich bin, hat es bei mir zunächst eher ein bisschen Belustigung ausgelöst, als klar war, dass wie diesen „Sport“ zeigen werden – Minigolf!


Minigolf war für mich immer nur eine Freizeitbeschäftigung, bei der man eben versucht mit möglichst wenigen Schlägen einen Ball über eine Bahn in ein Loch zu befördern. Also eine sonntagsnachmittags Beschäftigung für Eltern mit Kindern irgendwo zwischen 4 und 14. Aber eben kein Sport.

Wir ließen also in Abstimmung mit dem Minigolfverband 3 Kurzbahnen (etwa halb so lang wie normale Bahnen) fertigen. Der Verband würde dazu 5 Nationalspieler vorbei schicken, die ein paar Vorführungen machen und den Gästen zeigen wie es richtig geht. Auch das habe ich – muss ich zu meiner Schande gestehen – im Vorfeld eher belächelt. Minigolf Nationalspieler? Weltmeister und Europameister… Kommen schon Stunden vor der Veranstaltung um sich einzuspielen? Ahja…
Wie vielleicht schon ein bisschen herausklingt habe ich meine Meinung am Samstagabend bzw. Samstagnacht gewaltig revidieren müssen.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass es beim Minigolf nur einen Schläger, dafür aber unzählige verschiedene Bälle gibt? Sie unterscheiden sich in Größe, Härte, Material, Oberflächenbeschaffenheit, Gewicht, Geschwindigkeit … Je nach Bahn (Oberflächenbeschaffenheit, Hindernis, Banden, Länge…) und Schlag (z.B. Anzahl Bandenkontakte vor dem Einlochen) den man durchführt, benutzt man eben den am besten geeigneten Ball.

Unter anderem dafür haben die Profis auch die Einspielzeit benötigt. Um herauszufinden, welchen Ball sie am besten benutzen, wie sich die Bahn verhält, mit wieviel Schwung sie schlagen und wo genau sie die Bande anspielen müssen damit der Ball gleich mit einem Schlag ins Loch geht etc.


Mit Anweisung und Hilfe durch die Profis habe ich mich selbst versucht, bevor es wirklich los ging mit der Veranstaltung. Und das war gar nicht so einfach. Obwohl ich schon gleich den richtigen Ball bekommen hatte, der auf den richtigen Abschlagspunkt gelegt wurde und genau wusste, wo ich an die Bande spielen muss. Für jede der Varianten habe ich mehrere Schläge gebraucht um den Ball einmal auf Anhieb ins Loch zu bringen – was noch lange nicht heißt, dass ich es beim nächsten Versuch wieder geschafft habe.


Schon direkt nach dem Abschlag konnten die Jungs und das Mädel, die da waren, mir sagen, ob der Ball rein geht oder nicht, was mich immer wieder aufs Neue fasziniert hat. Mir fehlt da einfach eine gehörige Portion räumliches Sehen/Denken. Mir ist es schon unglaublich schwer gefallen den richtigen Winkel beim Abschlag zu finden – obwohl der Punkt, den ich an der Bande anspielen musste markiert war.

In dieser halben Stunde an der Bahn bin ich wirklich ins Schwitzen gekommen. Minigolf ist ein Sport bei dem man sich für jeden Schlag extrem konzentrieren muss. Nur ein winziger Fehler, eine kleine Unachtsamkeit kann dazu führen, dass der Schlag daneben geht. Doch das hochhalten der Konzentration ist nicht das einzig anstrengende. Um den Ball zu schlagen setzt man den kompletten Körper unter Spannung – jeder Muskel ist zumindest für eine kurze Zeit angespannt. Während das in der kurzen Zeit mit den wenigen Schlägen noch nicht so schlimm war, ist das mit Sicherheit ziemlich anstrengend, wenn man den ganzen Tag spielt.

So lange ist man als Minigolfer an einem Spieltag nämlich auf dem Platz unterwegs: den ganzen Tag. Dabei reisen die Spieler normalerweise ein oder zwei Tage zuvor an – um den Platz und die Bahnen kennenzulernen, und sich auf diesen einzuspielen. Bei großen Turnieren wie Europa- oder Weltmeisterschaften müssen dafür locker zwei bis drei Wochen Urlaub eingeplant werden.


Ich hatte auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß – und sobald das Wetter wieder schöner ist werde ich mit Sicherheit mal wieder eine Runde Minigolf spielen gehen. Habe ich nämlich schon ewig nicht mehr gemacht.

Falls ihr jetzt neugierig seid findet ihr hier weitere Infos: http://www.minigolfsport.de/


Wusstet ihr, dass es Minigolf auch als Leistungssport gibt? Welche unterschätzten Sportarten kennt ihr noch?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.