Dienstag, 31. März 2015

Rezension: Die Frau im Stein von Isabella Falk

Huhu,

nachdem ich die Gräfin der Wölfe irgendwann in 2013 (glaub ich) gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr von Isabella Falk lesen - dir übrigens auch eine saarländische Autorin ist.
Als "Die Frau im Stein" erschienen ist, ist das Print ziemlich schnell in mein Regal gewandert. Und stand da bis zu diesem Monat.

Ein hoch auf die Bookshouse-Lesechallenge, meine persönliche SuB-Abbauchallenge. AUch wenn ich gefühlt im Moment kaum einen anderen Verlag lese...
Aber wer will sich da bei guten Büchern schon beschweren. ;)

LG, Insi

Sterne: 4/5

 







(c) Bookshouse, www.bookshouse.de

Kaufbar zum Beispiel bei:
Bookshouse (E-Book, alle Formate)
oder
Amazon (Print & .mobi-Format)

Seiten: 380

Preis: 5,49 € / 14,99 €





Der Klappentext:


Die 23-jährige Antonia glaubt an Übernatürliches. Aber so übernatürlich? Bei der Beerdigung ihrer Großmutter stützt sie sich auf einen alten Grabstein und hört eine Stimme. Die junge Frau zweifelt an ihrem Verstand, doch der Versuchung, den Stein erneut zu berühren, kann sie nicht widerstehen.

Anna – eine Frau aus der Vergangenheit, zieht Antonia immer tiefer in ihren Bann. Die Situation wird verzwickt, als Sascha auftaucht, ein Mann, zu dem sich Antonia augenblicklich hingezogen fühlt. Eine Zerreißprobe der Gefühle beginnt, denn Antonia spürt eine tiefe Verbundenheit zu Anna, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, Anna über die Zeit hinweg zu helfen, ohne von Sascha für verrückt erklärt zu werden, und der Gefahr, den Sinn für die Realität zu verlieren. Kann Antonia der Frau im Stein helfen?


Der Stil:


Isabella Falk erzählt die Geschichte von Anna und Antonia aus einer recht neutralen Perspektive. Dadurch konnte mich der Stil an sich nur bedingt fesseln und ich bin nicht ganz in die Geschichte eingetaucht. Lesen lässt es sich aber trotzdem flüssig.

Isabella Falk lässt gekonnt Informationen zu der Zeit des Dreißigjährigen Krieges einfließen, durch die einem immer bewusst ist, in welcher Epoche man sich gerade befindet. Trotzdem hätte ich mir ein paar mehr Details gewünscht, um ein klareres Bild vor Augen zu haben.


Die Charaktere:


Anna und Antonia sind zwei junge Frauen, vermutlich in ähnlichem Alter, die sich gegenseitig helfen. Dabei ist mit besonders Anna ans Herz gewachsen. Aus der Verbindung zu Antonia, die so ganz anders ist als sie und alle Frauen die sie kennt schöpft sie Mut. Sie rettet ihren Bruder, beseitigt die Spuren des Überfalls und nimmt Hilfe von einem Schweden an. Sie wird dadurch eigenständiger und machte eine wichtige, nachvollziehbare Entwicklung durch.

So viel wie Anna auch von Antonia lernt, so viel kann Antonia umgekehrt von Anna lernen. Auch Antonia entwickelt sich weiter. Sie ist zu Beginn eher ein bisschen zickig und eigensinnig. Durch die Erlebnisse, die die Verbindung mit Anna nach sich zieht taut sie aber ein wenig auf und wird offener für andere Menschen und deren Beweggründe. Anna war mir zunächst nicht so sympathisch, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch.

Beide Protagonistinnen haben einen, wie ich finde, gut ausgearbeiteten Charakter. Gleiches lässt sich über die Nebenfiguren sagen. Vor allem der pensionierte Geschichtslehrer war mir sehr sympathisch.

Sascha habe ich für seine Hartnäckigkeit bewundert, auch wenn er darin fast ein wenig unglaubwürdig war.


Die Story:


Die Story wechselt immer wieder zwischen Antonias Erlebnissen in der heutigen Zeit und dem, was Anna in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erlebt. Die plötzlich auftauchende Verbindung zwischen beiden Frauen wird gut eingeführt, auch die Verstärkung und der damit regelmäßige Austausch zwischen beiden ist für mich nachvollziehbar. Das wird alles nachvollziehbar dargestellt, wenngleich es natürlich nach meinem Realitätsermessen nicht möglich ist.

Wenn man die Geschichte der beiden Frauen jeweils für sich betrachtet ist Annas die spannendere. Sie steht immer wieder vor neuen Herausforderungen und kann nicht wirklich zur Ruhe kommen. Einem Überfall auf ihr Dorf kann sie nur knapp entkommen, Ihr Bruder verletzt sich bei der Flucht allerdings und schwebt schon bald in Lebensgefahr. Dann versagt ihr Gehör ganz plötzlich und sie muss lernen, sich zurecht zu finden, obwohl sie nichts mehr hört. Unterstützung erhält sie dabei auch von Gustav, einem desertierten Söldner der Schweden, der sich um die beiden kümmert. Und schließlich der Versuch Ihre Eltern zu retten.

Insgesamt bekommt einen guten Eindruck wie kompliziert die Verwirrungen, Machtgefüge und Machtrangeleien damals waren, die auf dem Rücken eines Volkes ausgetragen wurde, das eigentlich keinen blassen Schimmer davon hatte um was es eigentlich ging.

Was mir einzig ein bisschen gefehlt hat ist eine Erklärung für die Taubheit. Lag es am Stress? Am Schock? Eine Folge der Verbindung durch die Zeit hinweg?

Annas Geschichte ist weniger spannend und abenteuerlich. Bei ihr geht es vielmehr darum, dass sie lernt zu verzeihen, zu vertrauen, und sich neuem gegenüber zu öffnen. Dabei findet Anna Briefe von Ihrer Großmutter, die ihr ein gut gehütetes Geheimnis offenbaren und ihr so dabei helfen, sich den Problemen mit ihrer Mutter zu stellen.

Die Geschichte die diese Briefe erzählen ist dabei tragisch und schön zu gleich. Toll fand ich, dass die Briefe, im Print tatsächlich wie Briefe dargestellt waren und gleich zu erkennen waren.


Mein Fazit:


Isabella Falk verknüpft hier ganz geschickt verschiedene Genres, Handlungsstränge und Epochen. „Die Frau im Stein“ erzählt nicht nur eine Geschichte – sie erzählt gleich drei.

Auch wenn mich der Stil nicht überzeugt hat, fand ich das Buch wirklich gut. Wer spannende Mystery Geschichten mit ein bisschen Liebe und ein bisschen Tragik mag darf hier gerne zugreifen – solange er auch mit historischen Romanen etwas anfangen kann.

Wer diese Genre nicht mag, für den ist das Buch vermutlich nicht das richtige.








 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.