Montag, 31. August 2015

Rezension: Blütenweißer Hass - Narrando 2 von Kyra Dittmann

Hallo ihr Lieben,

hier geht's um eine meiner Lieblingsreihen. Da bald der 3. Teil erscheint, habe ich den 2. Teil nochmal gelesen. Zumal ich dazu tatsächlich noch keine Rezi geschrieben habe. :O

Narrando ist eine Dystopie von der wunderbar sympathischen Kyra Dittmann, die ich bei den Delia Liebesromantagen getroffen habe. <3

Ich habe dieses Buch für die Nebenaufgabe mit dem Cover gewählt. Warum? Mir gefällt das klare und einfache des Covers und der Farben. Lila auf weiß ist in meinen Augen eine tolle Kombi, hatte ich so auch in meiner Wohnung und in der nächsten wird sie vielleicht wieder auftauchen. Dazu prominent der Wolfskopf, der den Blick einfängt.
Den finde ich besonders passend in Kombination mit der Geschichte. Dort spielt ebendieses Symbol eine wichtige Rolle.


Vergebene Sterne: 5/5














(c) Bookshouse, www.bookshouse.de

Kaufbar als Print und eBook

Seiten: 364

Preis: 5,49 € / 13,99 €




Der Klappentext:

Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb. 
Nagende Zweifel treiben Jai zu einer folgenschweren Entscheidung. 
Vella muss sich ihrem Schicksal stellen und einsehen, dass es persönliche Entscheidungen im Leben gibt, die einem größeren Zweck unterliegen. Liebe ist eine davon. 
Und wer richtet über den Wert der Liebe, wenn das Überleben der Menschheit davon abhängt?


Der Stil:


In Band 2 setzt sich fort, was mir schon im ersten Teil gut gefallen hat: ein klarer und eher nüchterner Schreibstil, der ohne viel tamtam auskommt, aber trotzdem ein klares Bild dieser so anderen Welt vor meinen Augen entstehen lässt.
Die Perspektivwechsel sind gut gewählt. Sie erhöhen die Spannung und halten gleichzeitig auf dem laufenden, was an den verschiedenen Orten Narrandos passiert, bis sich die verschiedenen Handlungsstränge immer wieder kreuzen.


Die Charaktere:

 
Vellas positive Entwicklung setzt sich auch in diesem Teil fort, ihr Verhalten bleibt absolut nachvollziehbar. Sie wird mutiger, entschlossener, selbstsicherer und vor allem offener für die Probleme und das Leid anderer. Sie entwickelt eigene Überzeugungen, für die sie auch einsteht, wenn es sie selbst in Gefahr bringt. Immer öfter sieht sie auch das "große Ganze". Oder kurz gesagt: sie reift und wird erwachsen.

Jai muss sich ebenfalls einigen unbequemen Wahrheiten stellen, die ihm aufzeigen, dass nicht alles so schwarz und weiß ist, wie er sich die Welt immer ausgemalt hat. Damit hat er ganz schön zu kämpfen,

Durch die erwähnten Perspektivwechsel bekommt man einen guten Einblick in die Köpfe der verschiedenen Figuren und während die meisten Nebenfiguren im erste Band etwas blass blieben, bessert sich das hier. Die Emotionen der Figuren werden wirklich gut transportiert.
Bisher hat kaum ein Charakter  (irgendeines Buches)  in mir so starke Gefühle hervorgerufen wie Riva. Leider keine positive - zwischenzeitlich habe ich sie einfach richtig gehasst, wollte in das Buch springen und ihr den Hals umdrehen.

Sehr ans Herz gewachsen ist mir auch Elika, die ein guter Gegenpart für Roover ist und ihn immer wieder an das erinnert was wichtig ist.


Die Story:


Auf jeden Fall positiv hervorzuheben ist, dass die Geschehnisse in Narrando und die verschiedenen Ziele der handelnden Personen im Vordergrund bleiben. Die - nicht ganz einfache - Beziehung zwischen Jai und Vella nimmt nie zu viel Raum ein. Die bisherige und aktuelle Entwicklung Narrandos sowie die mögliche Zukunft kommen immer wieder zur Sprache und regen zum Nachdenken über "unsere" Welt an.

Die Handlung selbst knüpft genau da an, wo der erste Teil endet. Fragen, die im ersten Band noch offen blieben werden beantwortet. Zwar werden Geschehnisse des Vorgängers teilweise wieder aufgegriffen, es ist aber beim Lesen hilfreich, wenn man die Handlung noch im Kopf hat. Doch durch überraschende Wendungen und Geschehnisse bleibt die Spannung oben, es werden immer wieder neue Fragen aufgeworfen. 

Der Schluss ist ziemlich gemein. Es gibt sehr viele lose Enden, wenns und abers. Ein ziemlicher Cliffhanger. Aber Teil 3 erscheint ja bald. ;)


Mein Fazit:


Eine absolut gelungene Fortsetzung zum ersten Teil. Narrando ist und bleibt ein Must-Read!
Kaufen - Lesen - Begeistert sein! ;D
Ich bin jetzt wieder voll  drin und angefixt, "Silbergraue Freiheit" kann kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.