Montag, 30. November 2015

Kurzrezi: Die Zuckerbläserin von Seli Kraus

Halli-hallo,

das Buch für die 2. Nebenaufgabe der BH-Challenge kam mal wieder von meinem SUB.

Aber leider war es nicht das, was ich erwartet hatte.

LG, Insi

Vergebene Sterne: 1,5/5













(c) Bookshouse

Kaufbar als Print & E-Book

Seiten: 184

Preis: 2,49 € / 12,99 €






Der Klappentext:


Gilla hat es endlich geschafft! Die Liebe hat ihr alles genommen, sie ist finanziell ruiniert, und als sie schon kein Licht mehr am Ende des Tunnels sieht, kommt sie dem schönen, reichen Richard Beckstein näher. Schon bald wird sie seine Frau.

Als Frau Beckstein toleriert sie all seine Launen und ist mit nichts anderem beschäftigt, als ihm das Leben an ihrer Seite so schön und harmonisch wie möglich zu gestalten und ihm, wann immer es nötig ist, die nötige Portion Zucker in den Hintern zu blasen. Wenn nur nicht die vielen Störfaktoren wären, die nach Gillas Auffassung wie ein Schwarm lästiger Schmeißfliegen über ihr neues Glück herfallen, nur mit dem einen Ziel, ihr ihren Richard wegzunehmen.

Sie hat keine Wahl. Mit dem Mut einer Ertrinkenden wirft sie alle Hemmungen über Bord und beginnt ein gefährliches Spiel.


Meine Meinung:


Seli Kraus schreibt sehr erzählend. Das ist leider so gar nicht mein Fall. "Die Zuckerbläserin" liest sich wie eine lange und zähe Nacherzählung.
Auch vom angepriesenen Humor habe ich nichts bemerken können. Das war eher Gähnen als Schmunzeln.

Mit Gilla bin ich gar nicht warm geworden. Ihr Verhalten ist für mich nicht nachvollziehbar, sie hat keine Tiefe - obwohl sie ja eigentlich die Geschichte erzählt und der Leser sehr viele Einblicke in ihren Kopf bekommt. Ich empfand sie eher als nervig und psychisch nicht zurechenbar.

Ähnlich ist es mir Richard. Er legt zuweilen fast schitzophrene Stimmungswechsel an den Tag. Auch er bleibt absolut oberflächlich.

Bei den übrigen, sehr (vermutlich absichtlich) stereotypischen, Figuren ist das auch nicht besser. Sie sind eher nervig denn witzig.

Von der Story habe ich mir viel erwartet, bietet sie doch ordentlich Platz für unterhaltsame Szenen. Ganz im Ernst, ich konnte keine einzige finden.
Spannung kommt bei mir auch nicht auf. Ich hab mich zwischenzeitlich dabei ertappt, wie ich Passagen von Gillas ewigen inneren Monologen übersprungen habe, um zu sehen, ob etwas spannendes passiert - tut es aber nicht wirklich. 


Leseempfehlung?


Leider überhaupt nicht. Das Buch konnte meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllen.
Statt humorvollem Frauenroman mit ein bisschen Wortwitz war das in meinen Augen einfach nur eine langweilige Nacherzählung. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.