Mittwoch, 25. Mai 2016

Kurzrezi: Rusty Nailed - Alice Clayton

Halli-hallo und willkommen zum ersten Beitrag meiner SiebenVerlags-Tage!

Irgendwann habe ich ja schonmal meine Rezi zu Teil 1 - Wallbanger gepostet. Nachdem mich der wirklich begeistern konnte, hab  ich mich natürlich auch auf Teil 2 gestürzt.

Rusty Nailed kommt meiner Meinung nach leider nicht ganz an den Vorgänger heran.
Warum, lest ihr unten.


Vergebene Sterne: 3,5/5












(c) SiebenVerlag, www.sieben-verlag.de/

Kaufbar als eBook und Print, z.B. hier

Seiten: 376

Preis: 6,99 € / 12,90 €





Klappentext:


Eine glückliche Beziehung zu führen und gemeinsam zu leben, das alles könnte so schön sein, wenn es nicht so verwirrend wäre. Caroline und Simon sind seit einem Jahr zusammen und so verliebt wie am ersten Tag. Doch Caroline macht viele Überstunden, um die Innendesign Firma ihrer Chefin am laufen zu halten. Und da sich Carolines heißer Fotografen-Lover überall in der Welt herumtreibt, sind sie und Simon schwer im "Abwesenheit stärkt die Liebe" - Modus.  Allerdings haben sie auch nichts gegen guten Willkommens-Sex.
Schließlich entscheidet sich Simon dafür, seine Reisetätigkeiten einzustellen und ist auf einmal viel mehr zu Hause. Sehr viel mehr. Und er wünscht sich, dass Caroline auch mehr zu Hause ist.
Auch wenn ihre Freunde mit ihren eigenen Liebesleben viel Abwechslung bieten, müssen sich Caroline und Simon früher oder später der Bedeutung ihrer Beziehung stellen. Wird ihre Liebe dem Alltagswahnsinn standhalten können?


Meine Meinung:


Bei Wallbanger mochte ich vor allem, dass es so schön locker flockig geschrieben ist. Zwar ist sind beide Teile von Julia Weisenberger übersetzt, aber irgendwie wirkte der Stil von Rusty Nailed ganz anders auf mich. Vielleicht ist es mir bei Wallbanger nicht aufgefallen, aber Rusty Nailed ist in meinen Augen deutlich schlechter übersetzt.
Bei vielen Satzkonstellationen und Ausdrucksweisen hatte ich direkt vor Augen, wie der Satz wohl im englischen Original gelautet hat. Das hat leider meinen Lesefluss etwas beeinträchtigt und ein Teil der spritzigen & witzigen Leichtigkeit der Reihe geht verloren.
Die Figuren habe ich ja bereits in Teil 1 liebgewonnen und freue mich, sie jetzt nochmal weiter und auch  von teilweise ganz anderen Seiten kennenzulernen.
Caroline entwickelt sich zu einem richtigen Arbeitstier, in das ich mich aber super gut hineinversetzen kann. Auch die auftauchenden Probleme sind authentisch dargestellt und konnten mich fesseln.
Den beiden Streithähnen Sophia & Neil hätte ich manches mal gerne gegen den Hinterkopf geschlagen... Aber es gibt eben so sture Menschen.

Insgesamt läuft alles so ein bisschen vor sich hin - ohne große Spannung, was mich aber nicht sonderlich gestört hat, Kater Clive hat übrigens wieder für ein paar Schmunzler gesorgt. So hat er dann auch das Ende nochmal zu einem kleinen Highlight gemacht.

Leseempfehlung?


Ja, Rusty Nailed war nicht so gut wie Wallbanger. Aber wer Wallbanger gut fand, dürfte auch diesen Teil mögen. Ich werde wohl auch den nächsten Teil noch lesen und hoffen - dass er mich wieder etwas mehr begeistern kann.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.