Samstag, 31. Dezember 2016

Kurzrezi: Sinabell - Zeit der Magie von Jennifer Alice Jager

Und kurz vorm Jahreswechsel habe ich dann die Feiertage genutzt um noch einen guten Vorsatz in eine Tat umzuwandeln: Endlich ein Buch von Jennifer Alice Jager vom SuB nehmen und lesen!

Passenderweise bekommt ihr es gerade zum reduzierten Preis von 1,99!











(c) Carlsen, www.carlsen.de

Kaufbar als eBook und Softcover

Seiten: 185

Preis: 3,99 € / 12,99


Seifenblasen: 4,5/5






Klappentext:


**Lass dich fallen in eine Welt voller Märchen**

Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…


Meine Meinung:


Der Stil von Jennifer Alice Jager hat mir gleich sehr gut gefallen. Er passt in meinen Augen super zu dem Märchensetting, das Mittelalter und Fabelwesen miteinander kombiniert.

Und ein bisschen als Märchen muss man diese Geschichte auch betrachten, sonst hat man nicht so recht Spaß damit. Es wird an vielen Stellen strikt in schwarz und weiß getrennt und die Figuren haben - wie für Märchen üblich - ein eher starres Konzept, aus dem sie nicht ausbrechen. Dadurch ist auch kaum eine Entwicklung der Figuren möglich.

Vieles ist ein bisschen arg hell oder dunkel und vieles läuft eben sehr glatt, bis einer der "bösen" wieder auf den Plan tritt - mal mehr, mal weniger überraschend.

Die Aufgaben an sich fand ich interessant gewählt, da man so jeweils ein paar der Fabelwesen kennenlernt und einen Moment in ihre Welt eintauchen kann.

Da ich im Vorfeld wusste, dass es sich bei Sinabell um ein Märchen und nicht um eine Fantasygeschichte handelt, bin ich auch mit einer entsprechend anderen Erwartungshaltung an das Buch herangegangen. Das war auch denke ich gut, da ich ansonsten vielleicht enttäuscht gewesen wäre.
Alles bleibt insgesamt ein bisschen oberflächlich, was mich aber eben auf Grund meiner Erwartungen nicht sonderlich gestört hat bei dieser Geschichte.


Mein Fazit:


Ich bin froh, endlich eines ihrer Bücher gelesen zu haben, ich hatte Spaß dabei. Sinabell ist ein nettes Märchen, dass man gut an einem Nachmittag durchlesen kann. Die übrigen Bücher der Autorin sind nun auf SuB und WuLi ein Stück weiter nach oben gerutscht.





1 Kommentar:

  1. Hey Insi,

    ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Schreibweise einfach unheimlich gerne. Ihre Märchenadaptionen waren bisher immer ausschmückend und schön zu lesen. Derzeit lese ich ihre Reihe von Witches of Norway und finde, damit hat sich glatt nochmal mehr verbessert ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.