Samstag, 15. Juli 2017

Rezi: Die wundersame Welt der Fabelwesen - Abigail und Darien von Vanessa Riese

Ich durfte an der Lovelybooks Leserunde zu dieser Juni Neuerscheinung von Carlsen / Impress erschienen teilnehmen.
"Die wundersame Welt der Fabelwesen ist das Debut von Vanessa Riese und meiner Meinung nach hat sie damit einen guten Start hingelegt, bei dem ich mich auf mehr freue!






Klappentext:


**Entdecke eine Welt voller magischer Tiere!**

Drachen, Feen, Einhörner: Diesen und vielen anderen magischen Wesen begegnet die 17-jährige Abigail Tag für Tag. Gemeinsam mit ihrer Tante versorgt sie, tief verborgen in einer Hütte im Wald und abseits der Menschenwelt, kranke und verletzte Fabelwesen. Zu gerne würde Abigail bei der Tierpflege ihre besondere Gabe einsetzen – wenn ihre Tante ihr das nicht ausdrücklich verboten hätte. Doch dann trifft sie auf den äußerst charmanten Darien mit den saphirblauen Augen und ihre wahre Bestimmung scheint sie schließlich einzuholen…


Der Schreibstil:


Vanessa hat mich sofort mit ihrem Schreibstil in den Bann gezogen. Das hat glaube ich keine 3 Seiten gedauert und ich hatte mich ein bisschen verliebt. Der Schreibstil ist sehr locker, flüssig, angenehm zu lesen und passt einfach wunderbar zur leicht flappsigen Art von Protagonistin Abigail, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist.

Die verschiedenen Szenen konnte ich mir sehr gut vor meinem inneren Auge vorstellen, obwohl es nicht so viele Beschreibungen waren, die die Story in die Länge ziehen. Das Tempo der Geschichte entwickelt sich sehr angenehm.


Die Charaktere:


Abigail ist mir sofort sympathisch gewesen. Ich kann mich mit ihrer Art, dieses ein wenig flapsige und sarkastische und dabei gleichzeitig irgendwie taffe mit weichem Kern sehr gut identifizieren. Das ist eine Mischung die mir bisher sehr gut gefällt und sich auch nicht widerspricht. Es zeigt, dass sie ein vielschichtiger Charakter ist.
Als Abi in einige - nennen wir es mal herausfordernde - Situationen geworfen wird, geht sie damit sehr nachvollziehbar um. Was mir allerdings ein wenig gefehlt hat - und das ist mein größter Kritikpunkt an dem Buch - sind die Emotionen. Ja ich konnte vieles nachvollziehen, aber mehr auf der logischen Ebene. Die emotionale Ebene hat mir irgendwo gefehlt, da ist bei mir nicht so viel angekommen.

Darien konnte ich zunächst überhaupt nicht einschätzen. Im Laufe des Buches wurde besser, ab so richtig einen Draht konnte ich nicht zu ihm bekommen. So manches mal hätte ich wirklich gerne einen Blick in seinen Kopf geworfen, um seine Reaktionen zu verstehen oder einfach nur zu wissen was in ihm vorgeht.

Es tauchen einige Nebenfiguren auf, die alles sehr unterschiedlich sind und sehr unterschiedliche Rollen erfüllen. Manche habe ich gleich ins Herz geschlossen, aber mit vielen von Ihnen bin ich nicht recht warm geworden, was aber sicher an der Kürze der Auftritte liegt.
Daher hoffe ich, dass sich das in einer möglichen Fortsetzung ändert.


Die Story:


Die Autorin gibt einem nur ein paar wenige Seiten um Abigail kennenzulernen, bevor Fahr in die Geschichte kommt. Ich mag es, dass direkt am Anfange etwas passiert. Durch die Hinweise auf die Fabelwesen, die sich seltsam verhalten und die Geschehnisse selbst wird meiner Meinung nach ein guter Spannungsbogen aufgebaut, der es mir wirklich schwer gemacht hat, das Buch zur Seite zu legen.

Zusammen mit Abi entdeckt man die Welt der Fabelwesen, wie sie Abi noch nicht kannte und lernt dabei immer wieder neues, ohne das Gefühl zu haben, dass einem zu viele wichtige Informationen fehlen. Neben dieser "Welt" der Fabelwesen mit ihren Strukturen und Gruppierungen lernt man auch nach und nach Abis Gabe besser kennen, als sie beginnt diese einzusetzen, und entdeckt immer wieder neue Aspekte.

Immer wieder kommt es zu unerwarteten Wendungen in der Geschichte, sodass der Spannungsbogen oben bleibt, das hat mir gut gefallen, auch wenn manchmal alles sehr schnell geht.
Was mich hingegen nicht packen konnte war die Liebesgeschichte der beiden. Das geht schlicht auf meinen oben erwähnten Kritikpunkt zurück, dass mich das ganze nicht auf emotionaler Ebene erreichen konnte. Von dem Knistern zwischen Abi und Darien kam bei mir leider nichts an, daher konnte ich leider die Entwicklung ihrer Beziehung nicht nachvollziehen.

Das Ende fand ich sehr gut und passend für die Geschichte. Es bleiben zwar noch einige Fragen offen und das ganze ist noch nicht so richtig abgeschlossen, aber trotzdem kann das Buch recht gut für sich alleine stehen, da es ohne Cliffhanger auskommt.

Es ist aber auf jeden Fall so angelegt, dass man die Geschichte um die Welt der Fabelwesen in weiteren Bänden fortsetzen kann. Und ich hoffe wirklich, dass genug Menschen dieses Buch lesen, damit Vanessa die Gelegenheit bekommt, eine Fortsetzung zu veröffentlichen.

Außerdem noch folgendes: Die verschiedenen Fabelwesen gefallen mir wirklich gut. Ich hatte vor dem Lesen ein bisschen Angst, dass vielleicht zu viele, mir unbekannte, direkt am Anfang eingeführt werden, aber das war unbegründet. Ich bin gut mitgekommen, was sich hinter den verschiedenen Arten verbirgt. Insgesamt war es für mich eine schöne Mischung aus bekannten und unbekannten Wesen, die aber sehr gut vorgestellt wurden.


Mein Fazit:


"Die wundersame Welt der Fabelwesen" bekommt von mir sehr gute 3,5 Sterne. Ich mochte die Geschichte sehr gerne, aber wegen meiner Kritikpunkte kann ich keine 4 Sterne vergeben. Trotzdem werde ich auf jeden Fall eine Fortsetzung lesen, sobald sie erscheint. Vanessa Riese hat mit ihrem tollen Schreibstil in meinen Augen ein sehr ordentliches Debut abgeliefert und eine Welt geschaffen, die mir wirklich gut gefällt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, für deinen Kommentar. Ich freu mich über jede Rückmeldung.